FALLENJAGD

Ein Relikt aus dem Mittelalter!

Die Fallenjagd wird mittels Kastenfallen praktiziert, welche an Bachläufen, Wasserunterführungen, Holzlagerplätzen, dichtem Unterholz usw. platziert werden.Gefangen werden hauptsächlich, Edel- und Steinmarder, junge Füchse und auch Hauskatzen. Die Tiere warten oft stunden- oder tagelang (Vorschrift wäre Kontrolle innerhalb 24 Std.), auf Ihre Peiniger. Die Tiere werden in der Falle wehrlos erschossen. Es sind Tötungsaktionen ohne Sinn, da die Tiere auf der Kadaverdeponie enden oder als Fuchskadaver zum Anfüttern verwendet werden. Die Lust am Töten ist das einzige Motiv für Fallenjäger.Stein- und Edelmarder sind wunderschöne und intelligente Tiere, was man von ihren Feinden nicht behaupten kann. Eine Sinnlosigkeit und eine Verachtung der Lebewesen und eine Methode aus dem Mittelalter, die von der Jägerschaft weiterhin still toleriert wird. Die Bevölkerung hat keine Ahnung von diesen immer noch gängigen und abscheulichen Jagdmethoden.

Verein Wildtierschutz Schweiz
Postfach 9
CH-7260 Davos - Schweiz
 

© Verein Wildtierschutz Schweiz 2016

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon